Die wichtigsten Fragen zur DIAGNOcam

FAQ DIAGNocamWir beantworten sie

Die KaVo DIAGNOcam ist ein kompaktes und mobiles Diagnosegerät zur unterstützenden Karies Detektion. Es nutzt die DIFOTI-Technologie (Digitale bildgebende Fiberoptische Transillumination), um den Zahn zu durchleuchten und unterstützt damit die Diagnose okklusaler, approximaler und kariöser Füllungsrand-Läsionen und Cracks.
Wir haben die wichtigsten Fragen ausgewählt, welche unsere Kunden zum mobilen Diagnosegerät gestellt haben. Lesen Sie unsere Antworten dazu!

 

1. Welche Art von Karies kann ich mit der DIAGNOcam erkennen?

Okklusalkaries, Approximalkaries, Sekundärkaries (bis zu einer bestimmten Füllungsgröße) und Cracks im supragingivalen Bereich.

 

2. Müssen die Zähne vor der Befundung gereinigt werden?

Eine vorhergehende Zahnreinigung ist immer zu empfehlen. Allerdings ist durch die angewendete Technik keine Beeinträchtigung des Diagnoseergebnisses im ungereinigten Zustand zu erwarten.

 

3. Kann die DIAGNOcam auch bei Kindern mit Milchzähnen angewendet werden?

Ja, für Kinderbehandlungen ist speziell der kleine Aufsatz geeignet, der immer mitgeliefert wird. Da sich der Schmelz bei Zähnen der ersten Dentition häufig opak darstellt und dessen Dicke insgesamt dünner als bei Zähnen der zweiten Dentition ist, kann es dazu kommen, dass nicht in allen Fällen eine eindeutige Diagnose vorgenommen werden kann.

 

4. Welche Kontraindikationen gibt es?DIAGNOcam

Diagnosefähigkeit wird durch Zahnersatz (z. B. Kronen) und sehr große Füllungen stark limitiert oder ist eventuell unmöglich. Eine Diagnose von subgingivaler Karies ist nicht möglich. Von der alleinigen Diagnosestellung durch die DIAGNOcam wird im Moment noch abgeraten. Das Gerät ist zur unterstützenden Kariesdiagnostik, vor allem bei der Früherkennung, gedacht.

 

5. Wie ist die Wiederaufbereitung bei der DIAGNOcam?

Die abnehmbaren Aufsätze sind desinfizierbar und sterilisierbar. Das Handstück ist durch eine Wischdesinfektion zu desinfizieren.

 

6. Kann die DIAGNOcam Röntgenaufnahmen völlig ersetzen?

DIAGNOcamFür Befundungen wie z.B. Wurzelkaries oder dem Parodontalzustand ist die DIAGNOcam nicht geeignet. Wie bereits erwähnt, ist das mobile Diagnosegerät als zusätzliches Befundungsgerät zu verstehen. In diesem Rahmen kann durch den Einsatz entweder unnötiges Röntgen vermieden werden, weil durch die Prädiagnostik keine Röntgen-Indikation entdeckt wurde. Oder es werden gezielt Röntgenaufnahmen angefertigt, die aufgrund des klinischen Erscheinungsbildes sonst nicht durchgeführt worden wären.

 

7. Kann die DIAGNOcam nach neuer GOZ-Verordnung abgerechnet werden?

Bisher existiert noch keine Abrechnungsposition. Die Anwendung kann nur über eine private Zusatzleistung abgerechnet werden. Test in Praxen haben bisher aber eine Preisakzeptanz von 15-20 € gezeigt, wenn sie in die Prophylaxe integriert ist.

 

Hier erfahren Sie mehr über Anwendung und Abrechnung der DIAGNOcam.